Seh- und Sprech-Stunde

Unterstützung bei
Gesundheitsfragen
und zur Pflege

Für wen ist die Seh- und Sprech-Stunde geeignet?

Ihre Vorteile

Unsere Expertinnen und Experten

Beratung rund um Pflege und Versorgung

“Mit der Seh- und Sprech-Stunde können wir gemeinsam Ihre Anträge am Bildschirm durchgehen und bearbeiten.”

Der Gesetzgeber hat viele Unterstützungsmöglichkeiten für
Pflegende geschaffen sowohl zur Versorgungssituation als auch in finanziellen Belangen. Wir beraten Sie zu den Möglichkeiten und helfen bei der Antragsstellung.

Klaus Allgaier

Diplom-Sozialarbeiter FH
Telefon: 07832 - 99 95 52 20
E-Mail: kontakt@psp-kinzigtal.de

Informationen über Assistenzsysteme

“Mit der Seh- und Sprech-Stunde können Sie unsere Empfehlungen sofort für Ihre Wohnsituation umsetzen.”

Wir informieren Sie über Alltagshilfen und Technologien, die Ihnen bei gesundheitlichen Einschränkungen, z.B. bei der Beweglichkeit, beim Sehvermögen und Anderen das Leben in den eigenen vier Wänden möglich machen.

Monika Köbele

Zertifizierte Wohnberaterin
Telefon: 07803 - 9 21 46 61
E-Mail: kontakt@shp-gengenbach.de

Jürgen Quadbeck

Zertifizierter Wohnberater
Telefon: 07803 - 9 21 46 61
E-Mail: kontakt@shp-gengenbach.de

Klärung medizinischer Fragen

“Mit der Seh- und Sprech-Stunde können Sie mir Ihr Anliegen schildern, wie bei einem Arztbesuch eben – ohne dafür Ihr Zuhause verlassen zu müssen.”

Sie haben Fragen zu den Erkrankungen Ihres Angehörigen oder zu Ihrer eigenen Gesundheit? Wir beraten und unterstützen Sie gerne zu medizinischen Fragestellungen oder Themen wie Prävention, Gesundheit und Lebensführung.

Malika Sabaß

Ärztin
Telefon: 07831 - 96 66 70
E-Mail: m.sabass@gesundes-kinzigtal.de

„Meine Gesundheit“

“Mit der Seh- und Sprech-Stunde finden wir mit Ihnen gemeinsam Angebote zur Unterstützung Ihrer Gesundheit ganz in Ihrer Nähe.”

Sie wollen etwas für sich und Ihre Gesundheit tun, sind aber
aufgrund der Pflegesituation zeitlich eingeschränkt? Sie möchten sich zu pflegerischen Themen informieren? Dann melden Sie sich bei uns. Gemeinsam finden wir eine Lösung.

Martina Fehrenbach

Gesundheitsförderung
Telefon: 07831 - 96 66 70
E-Mail: m.fehrenbach@gesundes-kinzigtal.de

Video abspielen

Erklärvideo zur Seh- und Sprech-Stunde.

Häufig gestellte Fragen

Technische Fragen

Sie können mit einem PC oder einem Laptop teilnehmen, sofern dieser mit einer Kamera, einem Mikrofon und einem Lautsprecher ausgestattet ist – wahlweise können Sie auch einen Kopfhörer mit Mikrofon (wie fürs Telefonieren mit dem Handy) benutzen. Besonders geeignet sind Tablets sowie Smartphones, da sie in der Regel über Mikrofon, Kamera und Lautsprecher verfügen und flexibel in der Handhabung sind.

Sie brauchen lediglich eine Internetverbindung – wie bei anderen Video-Chats auch.

Wenn Sie einen Laptop oder PC verwenden, empfehlen wir Mozilla Firefox, Safari oder Chrome, da es bei anderen Anbietern zu technischen Problemen kommen kann. Bei Tablets und Smartphones nutzen Sie einfach den installierten Browser.

Inhaltliche Fragen

Geleitet wird das Projekt von Gesundes Kinzigtal. Beteiligt sind als Berater die Seniorenhilfe Plus (Gengenbach) und der Pflegestützpunkt Ortenaukreis. Technische Unterstützung leistet Patientus, und wissenschaftlich begleitet wird es von der Universität Tübingen. Die Seh- und Sprechstunde wird vom Ministerium für Soziales und Integration unter der Bezeichnung „Ich für mich für Dich“ gefördert.

Notieren Sie sich im Vorfeld alle Fragen, auf die Sie gern eine Antwort hätten, und halten Sie Unterlagen, die Sie mit dem jeweiligen Berater besprechen möchten, bereit.

Um sich mit der Benutzeroberfläche vertraut zu machen, wählen Sie sich etwa 5 Minuten vor Beginn der Seh- und Sprechstunde ein.

Kontaktieren Sie den ausgewählten Ansprechpartner entweder per E-Mail oder Telefon. Dieser vereinbart dann einen Termin mit Ihnen.

Keine passende Antwort gefunden? Ihre individuelle Frage beantwortet Ihnen gerne unser Support-Team.

Termin wahrnehmen

Sie haben bereits eine Termin-TAN erhalten? Hier gelangen Sie ins virtuelle Wartezimmer:

Kooperationspartner

Unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.
Projektlaufzeit: 01.12.2018 bis 31.05.2020.